Programm

VORTRAGSREIHE

500 Jahre liegen zwischen dem Beginn der Eroberung Mexikos und unserer heutigen Sicht auf die vorspanischen Kulturen in Mittelamerika. Seit den 1950er Jahren gelingt es vor allem den vielen Kulturwissenschafter_innen aus den Bereichen Archäologie, Ethnologie, Geschichte und und weiteren Disziplinen, ein immer besseres und genaueres Bild von Azteken, Maya, Olmeken & Co. zu gewinnen. Wenngleich die vielen Forscherinnen und Forscher um eine differenzierte Betrachtung und um Erkenntnisgewinn – vorrangig in schriftlicher Form – bemüht sind, wird die allgemeine Wahrnehmung neben diversen populärwissenschaftlichen Beiträgen in Magazinen und Zeitungen sehr stark durch Archäologie- und Geschichtsdokus sowie durch Spielfilme geprägt. Hinzu kommen im Internet zahlreiche Beiträge wie Tutorials, zusammengeschnittene Videosclips oder Cinematic Trailer von PC-Games.

Daher widmet sich diese Vortragsreihe der filmischen Rezeption Mesoamerikas. Gezeigt und diskutiert werden eine kontrastreiche Auswahl von Filmen bzw. Filmausschnitten: Ethnographischer Film, Spielfilme mit fiktiver sowie mit historischer Handlung, Geschichtsabrisse und Archäologie-Expeditionen im Doku-Format und diverse Beiträge aus dem Internet, sowie Auszüge aus Science Fiction und aus dem nicht unwesentlichen Bereich des “Trash”.

Donnerstag, 28. März 2019: Mesoamerika im Film – Einführung von Christian Brückner

Donnerstag, 18. April 2019: Frohe Ostern? Die Semana Santa im Hochland von Guatemala in “Balancing the Cosmos. Living Traditions in a Modern Maya City” – Ein Film von Andrew Weeks, 2010

Donnerstag, 16. Mai 2019 “El Antifaz. ‘Tschüss die Seele’ – Die Verabschiedung”  Dokumentarfilm, Nordwestmexiko, Sierra Tarahumara von Claus Deimel, 2018

HINWEIS: “El Antifaz” läuft auch noch am DIENSTAG, 21. Mai, 19 Uhr im A.G.D.A.Z, Cesar-Klein-Ring 40, 22309 Hamburg  im Rahmen der Ausstellung “Unterdrückte Völker, vereinigt euch!” Veranstalter: Willi-Bredel-Gesellschaft Geschichtswerkstatt e. V. in Kooperation mit dem Stadtteiltreff AGDAZ.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr zu El Antifaz finden Sie hier (deutsch/spanisch).

 

nach oben

Donnerstag, 20. Juni 2019

High Moon in Uxmal

Filmvortrag von Christian Brückner

Schon der Beginn der Filme Der Schatz der Azteken und Die Pyramide des Sonnengottes wirken wie Werbefilme zu den schönsten archäologischen Stätten Mexikos. Mit diesem “Gringo-Trail” im Kopf kann der Zuschauer  der Suche nach sagenhaften Kostbarkeiten folgen (dann allerdings landschaftlich durch Kroatien) und in genüsslichem Schaudern abwarten, wer als Menschenopfer für die Götter bestimmt wird – bis der Held endlich den Mechanismus zum Tempeleingang findet, und alles gut wird.
Wurden dabei unschuldige Ruinenorte und arglose Artefakte auf dem Altar der Filmindustrie geopfert, und zu fetten Schinken à la Karl May oder Indiana Jones verbraten, oder ist auch hier ein genauerer Blick notwendig? Dieser Teil der Vortragsserie “Mesoamerika im Film” widmet sich den großen Klischees und Stereotypen dieses Kulturraumes. Gezeigt und untersucht werden Filmmotive und -szenen, die eine geradezu ikonische Qualität aufweisen, weil sie in Variationen immer wiederkehren: der Schatz, das Menschenopfer, die Tempelpyramide.   Film ab!

Ort und Zeit: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, Von-Melle-Park 3, Vortragsraum (HG 154), 1. Etage, Beginn 18 Uhr (c.t.). Der Eintritt ist frei.

nach oben

Weitere Termine am 19.9., 17.10., 14.11.

An späteren Terminen (19. September, 17. Oktober und 14. November, gleicher Ort, gleiche Zeit) werden weitere Filmdokumente diskutiert und kontrastiert, unter anderen beispielsweise “Incidents of Travel in Chichen Itza” und “La última película”, sowie auch aktuellere Arbeiten, etwa der Film “Ixcanul” und die neue Netflix-Produktion “Maya and the Tree”.

Und auch Teile und prägnante Szenen verschiedener Verfilmungen der Kontaktzeit bzw. Eroberung Mexikos, wie “La otra conquista”,  “Apocalypto” oder auch “Epitafio” werden zu diskutieren sein. Außerdem sollen die recht populären archäologischen Dokumentationen in den Fokus genommen werden. Und natürlich dürfen auch Esoterik, Sci-Fi & Trash nicht fehlen – auch hierzu wird es Beispiele geben.

nach oben